• Freunde werden auf facebook.com
  • Follow us on Twitter

1. Finalaufgabe: Die Waage

Die Aufgabe besteht darin, selbst eine Waage zu bauen, um damit das Gewicht von verschiedenen Materialien möglichst genau zu bestimmen. 

Die allgemeinen Randbedingungen:

1. Es dürfen nur die bereitgestellten Gegenstände in der Aufgabenkiste zum Bau der Waage verwendet werden. 

2. Jodsalz hat eine Dichte von 1,40 kg/l [dm³]

3. Die abgemessenen Mengen der Materialien müssen in die dafür vorgesehenen Behältnisse gegeben werden.

4. Ihr habt für die Aufgabe 30 Minuten Zeit. Nach 15 Minuten erhaltet ihr von eurem Teambetreuer eine Rechenvorlage, falls ihr diese zur Unterstützung für den Bau der Waage dann noch benötigt.

5. Spätestens direkt nach Ablauf der Bearbeitungszeit müsst ihr die vier Behälter mit den abgewogenen Materialien an euren Teambetreuer übergeben.

Die geforderten Gewichte:

1. 200 g Jodsalz

2. 630 g Erbsen

3. 540 g Schrauben

4. 930 g Holzpellets

Die Erfolgskriterien:

- Abweichungen von den jeweils geforderten Gewichten

Die abgewogenen Materialien werden der Reihe nach von der Jury gemessen. Je Material erhalten die Teams Punkte, dabei erhält jeweils das Team mit der geringsten Abweichung vom geforderten Gewicht vier Punkte. Die folgenden Teams erhalten drei Punkte, zwei Punkte und einen Punkt. Bei Punktgleichheit werden alle einzelnen Abweichungen von den geforderten Gewichten addiert, je geringer die Gesamtabweichung, desto besser.

Ergebnisse Archigymnasium Soest

Gewichtsmaterial

Soll-Gewicht (in g)

Ist-Gewicht (in g)

Abweichung (in g)

Platz

Salz

200

203

3

1.

Erbsen

630

419

211

3.

Schrauben

540

475

65

2.

Holzpellets

930

917

13

1.

Gesamtabweichung

292

Gesamtplatzierung

2.

Ergebnisse Conrad-von-Soest-Gymnasium

Gewichtsmaterial

Soll-Gewicht (in g)

Ist-Gewicht (in g)

Abweichung (in g)

Platz

Salz

200

0

200

4.

Erbsen

630

384

246

4.

Schrauben

540

616

76

3.

Holzpellets

930

871

59

3.

Gesamtabweichung

581

Gesamtplatzierung

4.

Ergebnisse Gesamtschule Lippstadt

Gewichtsmaterial

Soll-Gewicht (in g)

Ist-Gewicht (in g)

Abweichung (in g)

Platz

Salz

200

235

35

3.

Erbsen

630

640

10

1.

Schrauben

540

619

79

4.

Holzpellets

930

832

98

4.

Gesamtabweichung

222

Gesamtplatzierung

3.

Ergebnisse Hannah-Arendt-Gesamtschule Soest

Gewichtsmaterial

Soll-Gewicht (in g)

Ist-Gewicht (in g)

Abweichung (in g)

Platz

Salz

200

196

4

2.

Erbsen

630

588

42

2.

Schrauben

540

539

1

1.

Holzpellets

930

951

21

2.

Gesamtabweichung

68

Gesamtplatzierung

1.

  • Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 1. Aufgabe im großen Live-Finale

2. Finalaufgabe: Der Becherturm

Die zweite Aufgabe besteht darin, einen Turm zu bauen, in dem möglichst viele Becher verbaut sind.

Die allgemeinen Randbedingungen:

1. Der Turm muss auf der untersten „Etage“ mit einem Becher starten.

2. Je „Etage“ muss mindestens ein Becher mehr als in der darunterliegenden „Etage“ verbaut werden. Pro „Etage“ dürft ihr so viel weiteres Baumaterial verwenden, wie ihr wollt.

3. Die Becher dürfen nicht verändert werden. Sie dürfen auch nicht ineinander oder direkt aufeinander gestapelt werden.

4. Es dürfen nur die bereitgestellten Baumaterialien verwendet werden. 

5. Ihr habt für den Bau eures Turms höchstens 25 Minuten Zeit.

6. Sollte der Turm einstürzen, könnt ihr von neuem beginnen. Ihr könnt innerhalb der Bauzeit so oft ihr wollt neu starten. 

7. Der Turm muss nach der Fertigstellung mindestens 30 Sekunden eigenständig stehen.

8. Das Team kann jederzeit entscheiden, aus taktischen Gründen keine weiteren Becher zu platzieren. Die Bauzeit wird für euch gestoppt und der aktuelle Stand eures Turms geht in die Endabrechnung ein, sofern er mindestens 30 Sekunden eigenständig gestanden hat. Ein Weiterbau ist danach nicht mehr möglich. 

Die Erfolgskriterien:

- Die Gesamtzahl der verbauten Becher

Das Team, welches den Turm mit den meisten Bechern gebaut hat, gewinnt diese Aufgabe. Sollte es zu einem Gleichstand kommen, entscheidet zunächst die Anzahl der erstellten „Etagen“ (je weniger, desto besser). Stimmen beide Kriterien überein entscheidet die benötigte Bauzeit (je schneller, desto besser).

Schulteam

Bauzeit in Minuten

Anzahl erstellter Ebenen

Anzahl verbauter Becher

Platz

Archigymnasium Soest

16:30

9

62

2.

Conrad-von-Soest-Gymnasium

17:51

4

47

3.

Gesamtschule Lippstadt

14:35

6

79

1.

Hannah-Arendt-Gesamtschule Soest*

21:31

6

70

4.*

*Die Juroren haben beim Team der Hannah-Arendt-Gesamtschule Soest einen Verstoß gegen die Randbedingungen festgestellt. Auf zwei aufeinanderfolgenden "Etagen" war jeweils die gleiche Anzahl von Bechern verbaut.

  • Die 2. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 2. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 2. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 2. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 2. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 2. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 2. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 2. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 2. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 2. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 2. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 2. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 2. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 2. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 2. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 2. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 2. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 2. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 2. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 2. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 2. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 2. Aufgabe im großen Live-Finale

3. Finalaufgabe: Der Rechenweg

Um die dritte Aufgabe zu lösen müsst ihr den richtigen Weg durch eine 7 x 7 Felder große Matrix finden.  

Die allgemeinen Randbedingungen:

1. Stellt euch hintereinander an der Wartelinie auf, jedes Teammitglied muss die Aufgabe mit lösen, die Reihenfolge darf während der kompletten Aufgabe nicht mehr verändert werden.

2. Das erste Teammitglied tritt nach dem Startsignal an die Matrix heran, die anderen Teammitglieder müssen hinter der Wartelinie stehen bleiben.

3. Nach dem Betreten der Matrix muss jeder Schritt mit Bedacht gewählt werden. Ist das nächste Feld korrekt gewählt, darf das Teammitglied auch den nächsten Schritt in der Matrix machen. Das Teammitglied muss dabei erkennbar einmal mit beiden Füßen gleichzeitig in jedem gewählten Feld stehen. 

4. Ziel ist es, dass ein Teammitglied den kompletten „Rechenweg“ durch die Matrix absolviert. 

5. Liegt das nächste gewählte Feld nicht auf dem „Rechenweg“, signalisieren dieses die Juroren am Rande der Matrix. Das Teammitglied muss sofort stehen bleiben und erhält eine Rechenaufgabe, die dieses Teammitglied allein innerhalb von höchstens zehn Sekunden zu lösen hat. Das Ergebnis muss dem Aufgabensteller genannt werden. Ist das Ergebnis falsch, so gibt es nach zehn Sekunden die nächste Rechenaufgabe. Erst wenn ein Ergebnis richtig ist, muss das Teammitglied die Matrix auf dem schnellsten Weg verlassen und sich wieder hinter der Wartelinie am Ende des Teams einreihen.

6. Nur wenn das vorherige Teammitglied hinter die Wartelinie getreten ist, darf sich das nächste Teammitglied in die Matrix begeben.

7. Jedes Teammitglied muss den korrekten „Rechenweg“ vom ersten Feld an ablaufen.

8. Jede festgestellte Zeichengebung oder jedes wahrgenommene Hereinrufen durch Teammitglieder außerhalb der Matrix wird mit einer Zeitstrafe von zehn Sekunden geahndet und dem anschließenden Verlassen der Matrix. Nach mehreren Regelverstößen entscheidet die Jury über eine Disqualifikation des Teams für diese Aufgabe.

9. Der richtige „Rechenweg“ geht nur gerade nach vorne, nach links oder nach rechts. Es geht niemals diagonal oder zurück.

10. Nach dem Startsignal habt ihr höchstens 20 Minuten Zeit, euch komplett durch die Matrix zu bewegen. 

Die Erfolgskriterien:

- Geschwindigkeit: Das Team, welches den richtigen „Rechenweg“ durch die Matrix zuerst findet, gewinnt die Aufgabe.

Ist die Zeit abgelaufen und haben Teams noch nicht den kompletten „Rechenweg“ durch die Matrix gefunden, entscheidet die Länge des maximal zurückgelegten Weges (je länger, desto besser). Gibt es auch hier einen Gleichstand so entscheidet die Anzahl der falsch gelösten Rechenaufgaben (je weniger, desto besser).

Schulteam

Anzahl falsch gelöster Mathematik-Aufgaben

Längster richtig beschrittener Weg

Benötigte Zeit für den korrekten Weg

Platz

Archigymnasium Soest

8

komplett

18:12

3.

Conrad-von-Soest-Gymnasium

6

komplett

12:05

1.

Gesamtschule Lippstadt

13

21 von 23

-

4.

Hannah-Arendt-Gesamtschule Soest

9

komplett

16:33

2.

  • Die 3. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 3. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 3. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 3. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 3. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 3. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 3. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 3. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 3. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 3. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 3. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 3. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 3. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 3. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 3. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 3. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 3. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 3. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 3. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 3. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 3. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 3. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 3. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 3. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 3. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 3. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 3. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 3. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 3. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 3. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 3. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 3. Aufgabe im großen Live-Finale
  • Die 3. Aufgabe im großen Live-Finale
    Die 3. Aufgabe im großen Live-Finale

Gesamtergebnis

Schule

Aufgabe 1:
Die Waage

Aufgabe 2:
Der Becherturm

Aufgabe 3:
Der Rechenweg

Gesamtpunktzahl

Platz

Archigymnasium Soest

3

3

2

8

1.

Conrad-von-Soest-Gymnasium

1

2

4

7

3.

Gesamtschule Lippstadt

2

4

1

7

3.

Hannah-Arendt-Gesamtschule Soest

4

1

3

8

1.

Entscheidungsaufgabe: Die Kettenreaktion

Bildet eine Kette aus zehn Teammitgliedern und den neun Seilstücken. Macht in jedes Seilstück einen Knoten, ohne die Seile loszulassen. Diese Aufgabe erfordert von euch logisches Denken und viel Teamgeist.

Die Randbedingungen:

1. Ihr müsst zehn Teammitglieder auswählen, die eine Kette aus Schülern und Seilen bilden. In der Kette wechseln sich Schüler und Seilstücke ab, d.h. jeder Schüler nimmt ein Seilende in die linke Hand und ein Seilende in die rechte Hand. Nur die Schüler an den beiden Enden der Kette haben jeweils eine Hand frei.

2. Das gesamte restliche Team darf von außen Tipps und Hilfestellungen geben.

3. Ziel ist es, in jedes der Seilstücke einen Knoten zu machen.

4. Ihr dürft die Seile nicht loslassen, während ihr sie knotet.

5. Ein Wechsel der ausgewählten Teammitglieder kann zu jeder Zeit erfolgen, jedoch müssen in diesem Fall alle bisherigen Knoten aufgelöst werden.

6. Die gesamte Bearbeitungszeit für diese Aufgabe beträgt maximal 30 Minuten. 

Die Erfolgskriterien:

- Anzahl der Seilstücke mit einem Knoten

Das Team, welches als erstes in jedes Seilstück einen Knoten gemacht hat, gewinnt diese Aufgabe. Gelingt es den Teams nicht in der vorgegebenen Zeit in jedes Seilstück einen Knoten zu binden, entscheidet nach Ablauf der Bearbeitungszeit die Anzahl der erreichten Knoten über den Gewinner.

Schulteam

Anzahl der Knoten

Zeit

Platz

Archigymnasium Soest

7 von 9

-

2.

Hannah-Arendt-Gesamtschule Soest

9 von 9

14:52

1.

  • Die Entscheidungsaufgabe im großen Live-Finale
    Die Entscheidungsaufgabe im großen Live-Finale
  • Die Entscheidungsaufgabe im großen Live-Finale
    Die Entscheidungsaufgabe im großen Live-Finale
  • Die Entscheidungsaufgabe im großen Live-Finale
    Die Entscheidungsaufgabe im großen Live-Finale
  • Die Entscheidungsaufgabe im großen Live-Finale
    Die Entscheidungsaufgabe im großen Live-Finale
  • Die Entscheidungsaufgabe im großen Live-Finale
    Die Entscheidungsaufgabe im großen Live-Finale
  • Die Entscheidungsaufgabe im großen Live-Finale
    Die Entscheidungsaufgabe im großen Live-Finale
  • Die Entscheidungsaufgabe im großen Live-Finale
    Die Entscheidungsaufgabe im großen Live-Finale
  • Die Entscheidungsaufgabe im großen Live-Finale
    Die Entscheidungsaufgabe im großen Live-Finale
  • Die Entscheidungsaufgabe im großen Live-Finale
    Die Entscheidungsaufgabe im großen Live-Finale
  • Die Entscheidungsaufgabe im großen Live-Finale
    Die Entscheidungsaufgabe im großen Live-Finale

Partner, Sponsoren, wissenschaftliche Begleitung und Medienpartner