1. Finalaufgabe: Morsegerät

Bau eines Morsegeräts
Bau eines Morsegeräts

Neben Kreativität und technischem Geschick kommt es hier auch auf die richtige Taktik an. Baut aus den Materialien in der Aufgaben-Kiste ein einfaches Morsegerät bestehend aus einem Sender, Verbindungskabeln und einem Empfänger und morst einen (noch geheimen) Satz an eure Teammitglieder. Legt eure Taktik fest: Wer länger übt, macht weniger Fehler. Doch bei gleicher Fehlerzahl entscheidet die benötigte Zeit.

Die Randbedingungen:

1. Es dürfen keine anderen Materialien verwendet werden, außer denen in der Kiste.

2. Ihr könnt solange das Morsen üben, wie ihr wollt. Beachtet aber eure Gesamtzeit.

3. Sobald ihr genug geprobt habt legt ihr zwei Schüler fest, die die Nachricht morsen. Der Rest eures Teams empfängt die Gedankenblitz-Nachricht.

4. Zwischen Sender und Empfänger muss mindestens eine Entfernung von 5 Metern liegen und die dafür vorgesehene Trennwand.

5. Sobald ihr eure Positionen eingenommen habt, überreichen wir euch auf euer Zeichen hin einen Umschlag mit der Gedankenblitz-Nachricht.

6. Jedes falsche oder fehlende Zeichen wird als ein Fehler gewertet. Die Empfänger notieren die Nachricht und überreichen diese in einem Umschlag an die Jury. In diesem Moment wird die Zeit gestoppt.

7. Die gesamte Bearbeitungszeit für diese Aufgabe beträgt maximal 30 Minuten.

Die Erfolgskriterien:

- Bau eines funktionstüchtigen Morsegeräts
- Anzahl der Übertragungsfehler in der Morsenachricht
- Geringer Zeitaufwand bei der Erledigung der Aufgabe

Das Team mit den wenigsten Übertragungsfehlern gewinnt. Bei gleicher Fehleranzahl entscheidet die schnellere Zeit bis zur Übergabe der Nachricht an die Jury.

2. Finalaufgabe: Ei-Transport

Ei-Transport mit Gondel und Gummibandantrieb
Ei-Transport mit Gondel und Gummibandantrieb

Beim Gedankenblitz geht es um kreative Köpfe. Bei dieser Aufgabe müsst ihr wieder Kreativität und handwerkliches Geschick beweisen. Ihr bildet ein Konstruktionsteam. Ihr habt die Aufgabe eine Konstruktion zu erstellen, mit der es gelingt ein rohes Ei über eine möglichst weite Entfernung sicher zu transportieren.

Die Randbedingungen:

1. Es dürfen keine anderen Materialien verwendet werden, außer denen in der Kiste (Ausnahme: das bereitgestellte Inventar innerhalb eures Hallenbereichs).

2. Die Höhe der Abgangsebene muss der Höhe der Ankunftsebene entsprechen, d. h. es darf keine Höhendifferenz bestehen.

3. Das Ei darf nicht zerbrechen und muss unbeschädigt in der Endlage verbleiben.

4. Die Konstruktion / das Ei muss sich selbstständig, d. h. ohne Energiezufuhr wie z. B. Anstoßen, Anschieben, Werfen usw. von der Ausgangslage zur Endlage über einen gesicherten Weg (z. B. Steg, Brücke, Weg, Rohr, Tunnel….) bewegen.

5. Ausgangs- und Ankunftsebene müssen miteinander verbunden sein. Die Konstruktion selbst darf den Boden nicht berühren.

6. Die Bearbeitungszeit für diese Aufgabe beträgt maximal 30 Minuten. Ihr signalisiert selbst, wenn eure Konstruktion steht. Danach dürft ihr an dieser nichts mehr verändern. Die Konstruktion muss so vorbereitet sein, dass der Ei-Transport nach maximal 20 Sekunden gestartet werden kann.

7. Wenn alle Teams den Aufbau abgeschlossen haben, spätestens aber nach 30 Minuten, erfolgt eine einmalige Präsentation eurer Konstruktion. Hierbei wird die Funktionalität unter Beweis gestellt und die Weite gemessen. Einen zweiten Versuch habt ihr nicht.

Die Erfolgskriterien:

- Das Team gewinnt, welches das Ei bei der Präsentation über die weiteste Entfernung unbeschädigt transportiert hat.
- Bei gleicher Distanz entscheidet die schnellere Zeit beim Aufbau der Konstruktion.

3. Finalaufgabe: Leonardobrücke

Bau einer Leonardobrücke
Bau einer Leonardobrücke

Leonardo da Vinci, der geniale italienische Maler, Bildhauer, Baumeister, Naturforscher und Techniker, entwickelte um 1480 die Konstruktion einer sehr leichten, einfach zu transportierenden bogenförmigen Brücke. Wandelt mit dieser Aufgabe auf den Spuren Leonardo da Vinci’s und baut eine eigene Brücke, die mindestens einen von euch trägt.

Die Randbedingungen:

1. Es dürfen nur die 32 bereitliegenden Holzbretter verwendet werden.

2. Ziel ist eine einfache, aber stabile, bogenförmige Konstruktion.

3. Allein durch die Lage zueinander stützen sich die Bretter gegenseitig.

4. Die kleinste Brücke kann aus acht Hölzern gebaut werden. Die Konstruktion kann mit jeweils fünf Hölzern erweitert werden.

5. Die Bearbeitungszeit für diese Aufgabe beträgt 30 Minuten.


Die Erfolgskriterien:

- Die Brücke muss einen Schüler aus dem Team tragen.
- Bei bestandenen Belastungstests eurer Brückenkonstruktionen entscheidet die Anzahl der fest verbauten Holzbretter.
- Wurde jeweils auch die gleiche Anzahl an Holzbrettern fest verbaut, entscheidet die schnellere Zeit bis zur Fertigstellung der Brückenkonstruktion.